Anforderungen an Diensleister

Jeder Öl-Ass-Dienstleister

  • ist ein zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb gem. § 52 Abs. 1,2 Kreislaufwirtschafts-/Abfallgesetz (KrW-/AbfG) oder wird unmittelbar nach Vertragsschluss die Zertifizierung in Auftrag geben und das Zertifikat der Öl-Ass-Zentrale unaufgefordert zustellen.
  • ist ein zertifizierter Fachbetrieb für Verkehrsflächenreinigung nach RAL GZ 899.
  • verfügt über die Abnahme nach Wasserhaushaltsgesetz (WHG) oder wird diese unmittelbar nach Vertragsschluss veranlassen, sofern dies behördlich gefordert wird.
  • wendet das maschinelle Nassreinigungsverfahren an.
  • setzt zertifizierte Reinigungsmaschinen ein.
  • setzt gut ausgebildetes, regelmäßig geschultes Fachpersonal ein.
  • gewährleistet eine 24-Stunden-Einsatzbereitschaft an Werk-, Sonn- und Feiertagen sowie sofortigen Einsatzbeginn nach Eingang der Alarmierung auch während der Nachtzeit.
  • wird nach den Einsätzen die sofortige Einsatzbereitschaft wieder herstellen.
  • führt erhaltene Aufträge nach dem jeweiligen Stand der Technik unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen aus.
  • gewährleistet die ordnungsgemäße Entsorgung der gefährlichen Abfälle nach den landesrechtlichen Vorgaben.
  • führt erhaltene Aufträge nur mit dem Aufwand aus, der für die Wiederherstellung der Verkehrssicherheit und die Abwehr von Umweltgefährdungen mindestens erforderlich ist (Kostenminderungspflicht).
  • rechnet seine Leistungen unter sorgfältiger Beachtung der Öl-Ass-Richtlinien über die Prüf-und Abrechnungsplattform ab.
  • unterhält zur Absicherung möglicher Regressansprüche Dritter und seiner geschäftlichen Existenzgrundlage eine ausreichende Haftpflichtversicherung.
  • führt keine Aufträge über sogenannte „Selbstbeauftragung“ aus.
  • legt eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes vor.
  • legt ein polizeiliches Führungszeugnisse des Inhabers/der Geschäftsführung und der für die Ölschaden-Bekämpfung eingesetzten Mitarbeiter (nicht älter als 12 Monate) vor.
  • weist die Teilnahme seiner Fachkräfte an Seminaren/Schulungen oder zumindest deren 3-jährige Tätigkeit in der Ölspurbeseitigung nach.
  • besitzt Schulungsnachweise für „RSA 95-Fachkräfte“.
  • besetzt jeden Einsatzzug mit mindestens 2 Fachkräften im 24-Stunden-Dienst.
  • hält Absicherungswand, Absperreinrichtungen, eine Beleuchtungseinrichtung, die die Einsatzstellen bei Dunkelheit ausreichend ausleuchtet, vor
  • besitzt eine Bescheinigung des Herstellers, dass das eingesetzte Reinigungsmittel die Anforderungen des WRMG (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz) erfüllt.